MenschSein 2016

Mittwoch, 23. November 2016

Trauer- Trost- Abschiedsfeier-Friedhof

Talkgast: Petrus Ceelen, Theologe, Gesprächstherapeut und Trauerredner

 

Petrus Ceelen war 30 Jahre Seelsorger für Gefangene, AIDS- Kranke, Drogenabhängige. Er hat über 1000 Mal einen Menschen zu seiner letzten Ruhestätte begleitet. Dort erlebte er tragische Geschichten, die aus dem Leben erzählen, die nachdenklich machen. Auch nette oder sogar komische Geschichten erlebte er, die ebenso nur das Leben erzählen kann.

Trauriges und Humoriges hat er ins einem Buch "Halt die Ohren steif" gesammelt.

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Vertrieben, entwurzelt, verzweifelt- MenschSein in der Fremde

Talkgast: Erol Schirin, Sozialarbeiter beim Landratsamt Ludwigsburg

 

Jeder Mensch braucht mehr zum Leben, als nur Essen und Trinken. Wichtig sind Vertrauen, Zugehörigkeit und ein zu Hause. Zu allem kann man auch "Heimat" sagen. Erol Schirin kümmert sich beim Landratsamt Ludwigsburg seit 25 Jahren um Asylbewerber und Flüchtlinge. In diesem Jahr ist er besonders gefordert. Knapp 5.000 Flüchtlinge leben derzeit in den Unterkünften des Kreises. Sie alle sind auf der Suche nach einer neuen Heimat. "Noch nie war die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung so groß wie heute", sagt der Sozialarbeiter. MenschSein in der Flüchtlingsunterkunft, von der Schwierigkeit der Integration.

 

 

Mittwoch, 21. September 2016

Lebensenergie Lachen

Talkgast: Otmar Traber, Kaberettist aus Ludwigsburg


Otmar Traber studierte Theologie, Pädagogik und Philosophie. Er arbeitete 23 Jahre als kirchlicher Erwachsenenbildner und Eheberater. 1991 brachte er sein erstes Solo-Programm auf die Bühne, dazu kamen mehrere Radio-u. Fernsehauftritte. Er ist Preisträger des renommierten Kleinkunstpreises "St. Ingberter Pfanne".

Otmar Trabers Geschichten sind so wahr und sein Empfinden so echt, dass einem eigentlich gar nicht zum lachen zumute sein dürfte. Das Gegenteil aber ist der Fall, denn er versteht es, seinen Witz mitten in die Wahrheit zu legen. Traber erzählt brillant, besitzt großes mimisches Talent und ist ein exzellenter, humoristischer Beobachter zwischenmenschlicher Beziehungen.

Dienstag, 12. April - Trauerzeiten - Lebenswege

 

Ralf Sackewitz

10.000 Kilometer zu Fuß durch Europa - Ralf Sackewitz und sein langer weg zu sich selbst.

Zu Gast ist der Ex- DDR Bürger, Hubschrauberpilot, Gefängnisinsasse, Therapeut, Kunstinteressierte Ralf Sackewitz. Heute lebt er in der Schweiz und arbeitet mit Strafgefangenen, sogenannten Hochintensivtätern.

Sein Leben war aufs Erste betrachtet ein einziger Zick-Zack-Kurs. "Am Anfang war viel Müll, Dreck, Kälte und Missbrauch." Immer hat Ralf Sackewitz nach diesen Erfahrungen eine Frage angetrieben: " wozu bin ich auf dieser Welt?" Nach vielen tausend Kilometern, den vielen Umwegen und den ganz unterschiedlichen Erlebnissen als quasi "Wohnsitzloser", haben sich heute seine Gedanken geordnet. Er hat auf diese Weise gelernt, sein Leben zu erspüren. Gegenwärtig lebt er in der Schweiz in einer evangelischen Kommunität. Das Wichtigste für ihn ist das "da" sein geworden - hier sein im Augenblick - spüren, was gerade passiert - offen sein für das Leben.

Für ihn geht es heute um das Radikale im ursprünglichen Sinn: " Ich will wissen wo meine Wurzeln sind." Seine Haltung ist das Streben nach Klarheit:" wenn wir an die Wurzel gehen, kommen wir in unsere Mitte."

Der heute 47-jährige aus der ehemaligen DDR hat viele gnaz unterschiedliche Stationen in seinem Leben durchlaufen, bis er schließlich alles hinter sich ließ, seinen Rucksack mit 21 Kg schnappte und sich ohne Geld und Krankenversicherung auf den Fußmarsch durch Europa machte. Nicht wissend, wo man ankommt, nur alles so nehmen, wie es kommt. Mit dem Einlassen auf das Ungewisse hat Ralf Sackewitz seine Ruhe und Ausgeglichenheit gefunden.

Jo Früwirth interviewt in der Reihe MenschSein den Wanderer durch ein ereignisreiches Leben. Sein Leben ist ein Beispiel für eine praktische Annäherung an den fundamentalen biblischen Satz: " werdet wie die Kinder!". Und zur Erklärung betont Ralf Sackewitz: " Das heißt nicht, werdet wieder zu Kindern."

 

 

Dienstag 23. Februar - Mensch ist Mensch - unterschiedslos!

Schwester Margret Ebe

Ordensschwester, Leiterin der Franziskusstube unter der Paulinenbrücke in Stuttgart

Dienstag, 12. Januar - Lebensentwurf MenschSein

Prof. Dr. Siegfried Zimmer

Noch nie waren wir so vielfältig und verschieden unterwegs. Individualität und Wahlfreiheit erscheinen nahezu grenzenlos. Wir verändern Traditionen und Gewohnheiten, Leitlinien und Vorbilder.

Lebensentwurf MenschSein - eine lebenslange Herausforderung und Aufforderung, Chance und Möglichkeit.

Was braucht der Mensch? Was hält ihn? Was bewegt ihn?

Siegfried Zimmer ist Professor für Ev. Theologie und Religionspädagogik. Er lehrte von 1993 - 2013 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und bietet dort auch weiterhin einzelne Hauptseminare an. Seit 2010 arbeitet er mit bei Worthaus, dem Versuch, einen unverstellten Blick auf die biblischen Texte und den Menschen zu gewinnen. Er ist Autor mehrerer Bücher und zahlreicher Aufsätze in Fachzeitschriften. Außerdem ist er Mitbegründer der Ludwigsburger “Nachteulen”-Gottesdienste, die seit 15 Jahren einmal monatlich stattfinden und bis zu 1.000 Menschen anziehen. Er möchte den Menschen neue Zugänge zur biblischen Botschaft ermöglichen.

Herzlich willkommen!

Beginn  19:30 Uhr

Einlass  19:00 Uhr

Änderungen vorbehalten

Moderation

Jo Frühwirth
Journalist, Leiter versch. Talksendungen, Leiter Seminarhaus VIA der Weg in Spiegelberg-Großhöchberg