Elternzeit

Bis zum Ende des dritten Lebensjahres des Kindes haben berufstätige Mütter und Väter Anspruch auf Erziehungsurlaub. Jedes Elternteil kann seine Elternzeit in bis zu zwei Abschnitte aufteilen, bis zu zwölf Monate können auf einen Abschnitt bis zum Ende des 8. Lebensjahres des Kindes übertragen werden, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Die Mutterschurzfrist wird auf die Elternzeit angerechnet. Die Elternzeit muss spätestens 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit schriftlich angemeldet werden, dabei muss auch festgelegt werden, für welche Zeiträume innerhalb von zwei Jahren die Elternzeit genommen wird. Während der Elternzeit ist Teilzeitarbeit bis zu 30 Wochenstunden zulässig; bei gemeinsamer Elternzeit können die Mutter und der Vater also zusammen bis zu 60 Stunden in der Woche arbeiten. Eltern haben in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten während der Elternzeit Anspruch auf Teilzeitarbeit, soweit der Arbeitgeber nicht im Einzelfall dringende betriebliche Gründe dagegen vorbringen kann.


Während der Elternzeit besteht in der Regel Kündigungsschutz.

 

Hilfreiche Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Erziehungsgeld/ Elternzeit Bezugsstelle: Postfach 20 15 51, 53145 Bonn, Tel. 01805- 32 93 29 oder Email:  broschuerenstelle@remove-this.bmfsfj.bund.de Internet: www.bmfsfj.de

Zuständig:

Arbeitgeber, überwachende Behörde unterschiedlich je nach Bundesland